Heimathaus Levern

Wie lebten die Menschen in Levern im frühen 20. oder im 19. Jahrhundert – oder noch früher? Anschaulich wird das im Heimathaus am Leverner Propsteiweg dargestellt. In der „guten Stube“ des Museums etwa hängen die 1860 entstandenen Portraits des preußischen Kronprinzenpaares neben dem Konterfei Luthers über dem Sofa. Ein Sinnbild für das damalige Verständnis vom Bündnis zwischen „Thron und Altar“. Ein Bildnis von Preußen-König Friedrich dem Großen hängt an der Wand im originalgetreu eingerichteten Klassenzimmer. Eng und unbequem mag heutigen Betrachtern im Schlafzimmer das Himmelbett erscheinen. Für dieses Bett aber gibt es Gründe, die man bei einem Rundgang erfahren kann. Und wie war das mit der Milchverarbeitung? Oder in der Küche? Sehr schön ist das im Heimathaus zu sehen. Spinnen und weben – das ist mehr als lebendige Tradition. Sie wird im Obergeschoss des Heimathauses von Heimatfreunden gepflegt. Wer zusehen möchte, ist willkommen. Und erfährt, welche Bedeutung die Leinenherstellung einst hatte.

Das Museum im restaurierten Fachwerkhaus von 1714 bietet rund 2.000 Exponate. Jedes für sich erzählt aus der mehr als 1.000 Jahre zurückreichenden Geschichte Leverns. Die Thora-Rolle erinnert an die einst blühende jüdische Gemeinde. Alte Urkunden berichten, wie und unter welchen Auflagen sich Menschen vom Stift freikaufen konnten. Und selten haben Menschen die rund 500 Jahre alten Gewölbe-Schlusssteine der Stiftskirche so nahe betrachten können wie heute im Heimathaus.

Neugierig geworden? Das vom Heimatverein Levern getragene Heimathaus ist von April bis September an jedem ersten Sonntag eines Monats von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Zudem kann es immer freitags von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie während des Weihnachtsmarktes am zweiten Advents-Wochenende besichtigt werden. Dann werden auch kostenlose Führungen angeboten.

Außerhalb der regulären Öffnungszeiten können natürlich auch Führungen gebucht werden. Gegen einen geringen Kostenbeitrag nehmen Mitglieder des Heimatvereins die Gäste auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte.

Melden können sich interessierte im Tourismus-Büro der Gemeinde Stemwede unter

Tel. (0 54 74) 20 62 07

(Mail: tourismusbuero@stemwede.de),

bei Museumsleiter Heinrich Rust unter

Tel. (0 57 45) 30 03 14

oder bei Ortsheimatpflegerin Karin Klanke unter

Tel. (0 57 45) 27 74

(Mail: karin@klanke-web.de).