Mit Vergesslichkeit und Altersverwirrtheit umgehen

Eine Informationsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz in Stemwede-Levern

Minden, 12.04.2018. „Im Alter wird man halt ein wenig tüttelig.“ Diesen Satz hören Familienangehörige immer wieder, wenn sie davon berichten, was die Oma oder der Opa seit einiger Zeit alles vergisst.

Doch so gar nichts damit zu tun hat es, wenn ältere Menschen an Demenz erkranken. Denn dieses Krankheitsbild bedeutet für die Betroffenen und ihre Angehörigen viel mehr, als einfach einmal etwas zu vergessen.

Um Angehörigen von Menschen mit Demenz Informationen hierzu an die Hand zu geben, bietet der Trägerverbund Demenz im Kreis Minden-Lübbecke in Kooperation mit dem Netzwerk Ambulante Dienste, NaDel e.V. und in Zusammenarbeit mit der AOK regelmäßig kostenlose Informationsreihen an.

In den Informationsreihen vermitteln die Kursleiter Basiswissen zur Altersverwirrtheit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Verhaltensstrategien im Umgang mit erkrankten Angehörigen kennen. Herausfordernde Situationen gehören immer wieder zum Alltag im Leben mit Demenzerkrankten. Verständnis zu entwickeln, hilft den Menschen mit Demenz sowie ihren Familienmitgliedern. Zudem gibt es praktische Tipps für die häusliche Pflege. Ergänzt wird das Programm durch Wissen über die Finanzierung der Pflege, Entlastungsmöglichkeiten für die Angehörigen und rechtliche Vorsorgemöglichkeiten.

Kursreihe: „Mit Vergesslichkeit und Altersverwirrtheit umgehen“

Zeit: Dienstags in der Zeit von 18:00 – 20:00 Uhr (Beginn 15. Mai)

Umfang: 10-11 Treffen im wöchentlichen Rhythmus (20-22 Stunden)

Kursleitung: Lothar Loeser
Ort: Tagespflege Am Buchhof
Leverner Straße 72, Stemwede-Levern

Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch dringend erforderlich.

Anmeldung unter: Marie Lapp: 0571 82 8 02 – 15
PariSozial Minden-Lübbecke/Herford

Damennachmittag mit Mänern

1-Peru-1 (002)Der Heimatverein Levern lädt am Donnerstag, 26. April, wieder zum beliebten „Damennachmittag mit Männern“ ein.  Beginn ist um 15 Uhr bei „Rila erleben“ in Levern.

Dazu sind den Levernern auch Heimatfreunde aus benachbarten Ortschaften willkommen.

Im Kostenbeitrag von 11,80 Euro sind zwei Stück Kuchen, Kaffee oder Tee „satt“ sowie ein kurzweiliges Programm enthalten.

Neben einer Führung durch die interessanten Gartenanlagen gibt es eine spannende filmische Reise durch Südamerika.

Die Sunderner Ortsheimatpflegerin Gertrud Premke bereiste im Herbst vorigen Jahres Peru und Bolivien.

Bei dem rund 45 Minuten langen Film erleben die Gäste des Damennachmittags die Highlights zwischen Lima und La Paz. Sie lernen neue Kulturen kennen und erleben ganz nebenbei vom bequemen Sessel aus ein heftiges Unwetter über dem Titicacasee und die Schönheit der sagenumwobenen Anden.

Anmeldungen für den Damennachmittag sind erforderlich und werden bis zum 22. April von Luise Spreen-Ledebur unter Tel. (0 57 45) 12 21 angenommen.

Aktion Badeallee bei bestem Wetter

1-aktion-badeallee (002)

Die historische Badeallee im Norden des Leverner Ortskerns ist ein Kleinod. Die mehr als 150 Jahre alte Allee verbindet das frühere evangelische Damenstift mit dem Badehaus, in dem Wasser aus den schwefelhaltigen Leverner Heilquellen genutzt wurde. Die Badeallee ist ein kleines Erholungsgebiet vor der Haustür und wird von Jung und Alt gern genutzt. Um die Pflege kümmern sich das ganze Jahr über Heimatfreunde. Nun hatte der Heimatverein Levern wieder zur „Aktion Badeallee“ eingeladen und Heimatfreunde brachten die Beete und Wege wieder auf Vordermann.

Der Vorstand des Heimatvereins Levern dankte den freiwilligen Helfern für ihren Einsatz für ein Leverner Wahrzeichen. Als Dank spendierte der Heimatverein den Freiwilligen einen stärkenden Imbiss und dankte dabei auch Wirt und Vereinsmitglied Sami Mabrouk für die Getränkespende.

Im kommenden Jahr wird die Badeallee wieder frühlingsfein gemacht – und dann dürften wie auch dieses Jahr viele Konfirmations-Gesellschaften einen Abstecher durch die Allee unternehmen. Da im kommenden Jahr Levern sein 1.050. Jubiläum feiert, hofft der Vorstand des Heimatvereins auf zusätzliche Mitstreiter, die sich in der Allee erholen und dann auch mal ein bisschen anpacken wollen. „Jeder, der ein bisschen mithelfen möchte, ist uns willkommen“, merkte der Vorstand des Heimatvereins Levern an. Die Badeallee gehöre schließlich zu Levern – so wie auch die Heilquellen. Die seien seit dem 17. Jahrhundert bekannt und genutzt worden – eine Zeit, in der von Bad Oeynhausen noch nicht einmal die Rede gewesen sei.

„Was Sie schon immer über Kaffee wissen wollten“

AcroRd32_2018-04-04_18-46-22Donnerstag, 19. April 2018 um 15.00 Uhr
im Eiscafé Alte Kantorei.

Thomas Krüger von der Kaffeemanufaktur Röstgrad aus Rahden-Tonnenheide referiert von der Kaffee-Pflanze bis zum fertigen Kaffee-Getränk.

Ihnen wird erklärt, was dazwischen alles passiert. Danach können verschiedene Kaffeesorten, Kaffeeröstungen, Kaffee-mischungen bei dem sogenannten Cupping probiert werden.
Wir verwöhnen Sie mit selbstgebackenem Kuchen und natürlich mit Kaffee.
Bei Interesse Preisanfrage und Anmeldung im Eiscafé oder telefonisch unter 05745 9201440. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Auftakt der Leverner Mahl- und Backtage ist am 8. April Pickertessen und Ausstellung historischer Fahrräder

Eine Woche später als in den Vorjahren wird am 8. April in Levern die diesjährige Saison der Mahl- und Backtage eröffnet. Beginn ist schon in der Mittagszeit, denn in der Museumshalle wird Pickert gebacken. Das bewährte Pickertteam um Sophie Hegerfeld-Schmidt stellt sich wieder auf eine rege Nachfrage ein und wird an 28 Pickertplatten gleichzeitig die westfälische Spezialität backen.

Zur Vermeidung von Warteschlagen werden allerdings ab 11:30 Uhr nur noch Portionsmengen zum eigenen Verzehr vor Ort abgegeben. „Wir freuen uns zwar“, so die Teamleiterin, „dass sich der von uns zubereitete und frisch gebackene Pickert so gut ankommt und viele Besucher selbst weite Anfahrtswege in Kauf nehmen. Wer größere Stückmengen an Pickert erwerben möchte, muss dies zur Vermeidung von Wartezeiten aber vorher mit uns absprechen.“

Dirk Rabenort aus Rahden und Friedemann Koch aus Lübbecke kommen zum Mühlengelände und stellen historische Fahrräder aus ihren Privatsammlungen zur Saisoneröffnung aus. Passend zu Thema Fahrrad informiert der RSC-Niedermehen über seine Radfahr- und Breitensportangebote.

Trotz des Pickertangebotes müssen die Besucher aber nicht auf den beliebten Butterkuchen verzichten, welcher im Steinbackofen frisch gebacken wird. Nach der Saisoneröffnung am 8. April werden die folgenden Mahl- und Backtage wieder jeweils am 1. Sonntag im Monat stattfinden. Siehe auch Terminplan und Vorbericht.

Es gibt Pickert zum Auftakt der Mühlensaison in Levern am 8. April. Wie im Vorjahr wird an 28 Pickertplatten diese westfälische Spezialität frisch von den Teammitgliedern gebacken.

WLXPhotoGallery_2018-03-29_22-57-26